Seit 2001 begeistert die dänische Metalband Volbeat die Musikwelt. Zur aktuellen Besetzung gehören neben den Gründungsmitgliedern, dem Säger und Gitarristen Michael Schøn Poulsen sowie dem Schlagzeuger Jon Larsen, Gitarrist Rob Caggiano und Bassist Kaspar Boye Larsen. Der Name der Band ist auf das Album "Vol.Beat" der Gruppe Dominus zurückzuführen. Sänger und Gitarrist Poulsen spielte dort vor der Gründung von Volbeat. Der Name ist eine Kombination aus den Worten Vol und Beat, also Lautstärke und Rhythmus. Bis Frühling 2016 hatte die Band weltweit mehr als 3,5 Millionen Alben verkauft. Auch Auszeichnungen gab es jede Menge. Die meisten bekamen Volbeat in ihrem Heimatland Dänemark. Für die Band gab es dort sechsmal Platin und einmal Gold.

Auf neuen musikalischen Wegen

Poulsen war den Death Metal, den er mit der Band Dominus spielte leid. So begann er neue Lieder zu schreiben und nach einer festen Bandbesetzung zu suchen. Zusammen mit Gitarrist Teddy Vang und Schlagzeuger Jon Larsen nahm er die erste Demo auf. 2002 kam sie auf den Markt. Mit Franz Gottschalk an der Gitarre an Stelle von Vang entstand der Nachfolger "Beat the Meat", die das deutsche Magazin Metal Hammer und Heavy oder was? zur "Demo des Monats" kürten. 2005 kam das Debütalbum "The Strength / The Sound / The Songs" auf den Markt. Vom deutschen Musikmagazin Rock Hard wurde es mit der Höchstnote 10 bewertet. Der Erfolg in Dänemark ließ jedoch auf sich warten. Erst nach einem umjubelten Auftritt beim Roskilde-Festival wurden 5.000 Exemplare verkauft und das Album landete auf Platz 18 der dänischen Charts. Das Besondere: Zu diesem Zeitpunkt war seit zehn Jahren kein Album einer dänischen Hard Rock bzw. Heavy-Metal-Band in den Top 20 der dänischen Albumcharts vertreten. Es regnete die ersten Auszeichnungen. "The Strength / The Sound / The Songs" wurde bei den Danisch Metal Awards als "Bestes Debütalbum des Jahres" ausgezeichnet. 2006 gewannen Volbeat in der Kategorie "Liveband des Jahres" und wurden bei den Steppeulv-Awards als "Hoffnung des Jahres" ausgezeichnet. Zu dieser Zeit wurde Gottschalk durch den Gitarristen Thmas Bredahl ersetzt. Auch das zweite Album "Rock the Rebel / Metal Devil" wurde ein voller Erfolg. Für 20.000 verkaufte Exemplare des Werks gab es 2007 eine goldene Schallplatte in Dänemark. Im Mai 2009 ging es für Volbeat nach Nordamerika. Ihre ersten Konzerte spielten sie dort mit der finnischen Symphonic-Metal-Band Nightwish. Danach traten die Musiker bei allerlei europäischen Festivals auf. Rock am Ring, Rock im Park und Wacken Open Air sind nur einige Beispiele. Mit der goldenen Schallplatte in Finnland für 10.000 verkaufte Exemplare von "Guitar Gangsters & Cadillac Blood" hatte die Band ihre erste derartige Auszeichnung außerhalb von Dänemark in der Tasche. Ab 2013 war der Anthrax-Gitarrist Rob Caggiano mit von der Partie. Das fünfte Studioalbum "Outlaw Gentlemen & Shady Ladies" erreichte in sechs Ländern Platz eins der jeweiligen Albumcharts.

Eingängige Lieder, perfekt zum Mitsingen

Der Stil von Volbeat entspricht einer Mischung aus Metal, Rock ’n’ Roll, Punkrock, Country und Blues. Häufig wird ihre Musik auch als Elvis-Metal bezeichnet. Verantwortlich für die Musik ist ausschließlich Sänger Michael Poulsen. Er schreibt auch sämtliche Texte der Band, abgesehen von Coverversionen. Ihm ist wichtig, dass die Lieder eingängig und leicht mitsingbar sind. Inspiriert werden Volbeat von Social Distortion, Rock'n'Roll-Legenden wie Elvis Presley und Johnny Cash, der Rockmusik der 60er, Metalbands wie Metallica und Stilen wie Punkrock, Country und Blues. Während viele der Texte von den 50ern inspiriert sind, greifen andere auf Autobiographien und Liebesgeschichten zurück. Ganz typisch für Volbeat sind zudem Geschichten, die sich über mehrere Alben erstrecken. Die Erzählung über den drogensüchtigen Danny und seine Freundin Lucy lässt sich beispielsweise über vier Alben verfolgen.