Unter dem Namen The Amity Affliction stehen Sänger Joel Birch, Bassist Ahren Stringer, E-Gitarrist Daniel Brown und Schlagzeuger Joe Longobardi auf den Bühnen der Welt. Die australische Post-Hardcore-Band wurde 2003 in Gympie gegründet. Alle ihre Alben landeten bisher in den heimischen Charts. Der Stil der Band lässt sich als Post-Hardcore beschreiben. Zum Teil finden sich auch Einflüsse von Melodic Hardcore.

Vom ersten Demo-Tape zum weltweiten Erfolg

Mit der Gründung erschien 2003 das gleichnamige Demotape bevor 2005 die erste EP veröffentlicht wurde - ebenfalls unter dem Namen "The Amity Affliction". Joel Birch übernahm die Rolle des Screamers. Noch im selben Jahr startete die Band eine Tour durch die Ostküste Australiens. Lachlan Faulkner und Garth Buchanan verließen die Gruppe 2007. Daraufhin traten Robin Sharpe, Ahren Stringer und Trad Nathan der Band bei. Zusammen mit den neuen Musikern wurde die EP "High Hopes" produziert. Mit "Severed Ties" erschien 2008 das Debütalbum. Für eine Woche hielt es sich auf Platz 26 der australischen Charts. Kurz zuvor konnte man Chris und Ryan Burt als neue Mitglieder gewinnen. 2009 waren The Amity Affliction zusammen mit The Gateway Plan und Elora Danan auf Tour. Bei ihrer ersten Headliner-Tour wurde die Gruppe von We Are the Ocean, Hopeless und einer lokalen Support-Band unterstützt. Danach standen einige Konzerte in Großbritannien auf dem Plan. Unterstützung gab es von All Forgotten und Flood of Red. 2009 trennte sich die Band von Chris Burt. Seine Rolle übernahm Clint Splattering. Das zweite Album "Youngbloods" erschien schließlich 2010 und erreichte Platz sechs der australischen Charts. Zusammen mit Misery Signals, Confessions, Flood of Red und Break Even tourten sie an der Westküste entlang. Anschließend ging es mit Deez Nuts, This Is Hell, Asking Alexandria und Louie Knuxx auf UK-Tour. 2011 kamen The Amity Affliction nach Europa. Sie machten Halt in Italien, Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Großbritannien, der Schweiz, Frankreich, Belgien und Schweden. Danach traten sie beim Soundwave Festival auf. 2012 kehrte auch Imran Siddiqi der Band den Rücken. Ab 2013 wurde er durch Dan Brown ersetzt. Mit "Chasing Ghosts" erschien im selben Jahr das dritte Album. Das Werk erreichte die Spitze der australischen Charts und wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Nach den folgenden Touren trat Daniel Brown der Band bei. 2013 waren die Amity Affliction erstmals auf der Warped Tour dabei. Dort kam es zum Eklat. Nachdem Matty Mullins, der Sänger von Memphis May Fire den Kleidungsstil einiger weiblicher Besucher kritisiert hatte, bezeichnete ihn Birch als Sexist. Im selben Jahr kam die Band im Rahmen der Brothers in Arms Tour erneut nach Europa. Das vierte Album "Let the Ocean Take Me" kam 2014 auf den Markt. Die Single "Don’t Lean On Me" stieg für 6.000 verkaufte Exemplare in die Charts ein. Genau wie seine Vorgänger landete das Album auf Platz eins in Australien und wurde mit Gold ausgezeichnet. 2015 nahm die Band nach mehreren Touren erneut an der Warped Tour teil. 2016 waren die Musiker erstmals bei größeren europäischen Festivals wie dem Nova Rock, dem Hellfest, dem Greenfield Festival und dem Download-Festival vertreten. Im gleichen Jahr erschien das fünfte Album "This Could Be Heartbreak". Es folgten weitere Auftritte in Australien, Nordamerika und Europa. 2018 verließ Burt die Band. Grund waren psychische Probleme.