Den Rockmusiker Slash kennen die meisten als Gitarristen von Guns n‘ Roses. Gemeinsam mit der Band stand der zwischen 1985 und 1996 sowie seit 2016 auf der Bühne. Daneben war er auch als Solokünstler tätig und war Teil anderer Bands.

Musik war schon immer Teil seines Lebens

Slash heißt tatsächlich Saul Hudson und wurde 23.07.1965 in Hampstead geboren. Bei einer Mutter, die Kostüme für Künstler wie David Bowie schneiderte und einem Vater der Albumcover für unter anderem Neil Young und Joni Mitchell gestaltete, konnte aus Slash nicht viel mehr werden als ein Musiker. Er lernte über seine Mutter viele Künstler kennen, darunter auch Seymour Cassel. Der Schauspieler verpasste ihm schließlich seinen Spitznamen Slash. Zusammen mit Künstlern wie Lenny Kravitz und Nicolas Cage besuchte er die Beverly Hills Continuation High School. Mit 15 Jahren hielt er seine erste Akustikgitarre in Händen. Wie man darauf spielt, hatte er schnell gelernt. Er übte derart diszipliniert, das am Ende seine schulischen Leistungen litten. Rory Gallagher, Van Halen, Eric Clapton, Jimi Hendrix, Jeff Beck, Led Zeppelin, The Rolling Stones, Queen und Aerosmith gehörten zu seinen Einflüssen. Kurzerhand brach er in der elften Klasse die Schule ab, um eine eigene Band zu gründen. Zusammen mit Steven Adler spielte er als Road Crew. Bekannt wurde Slash wie jeder weiß als Gitarrist von Guns n‘ Roses. Er und Adler sprangen zunächst nur als Ersatzmänner ein, bevor beide zu festen Mitgliedern wurden. Aufgrund von Spannungen mit Axl Rose verließ Slash 1996 die Band. Bereits zwei Jahre zuvor hatte er Slash’s Snakepit gegründet, mit denen er bis 2001 zwei Alben produzierte. Mit Slash’s Blues Ball versuchte er sich an Bluesklassikern. Eine Platte erschien jedoch nie. Bis heute ist der Gitarrist in der Band Velvet Revolver aktiv. Zusammen mit Tom Morello ist er auf Cypress Hills Album "Rise Up" aus dem Jahr 2010 und in den Songs "Rise Up" und "Shut 'Em Down" zu hören. 2012 wurde Slash mit einem Stern in der Kategorie Musik auf dem Walk of Fame in Hollywood geehrt. 2016 kehrte er bekanntlich zu Guns n‘ Roses zurück.

Slash versuchte sich ab 2010 als Solokünstler. Auf seinem Album "Slash" ist er mit Größen wie Duff McKagan, Lemmy Kilmister, Andrew Stockdale, Iggy Pop, Ozzy Osbourne, Kid Rock, Fergie, Myles Kennedy und Dave Grohl zu hören. Es landete auf Platz vier der deutschen Charts. Der Nachfolger "Apocalyptic" Love erreichte Platz fünf in Deutschland und vier in den USA. Das dritte Soloalbum "World on Fire" erschien 2014, Album Nummer vier mit den Namen "Living the Dream" 2018. Myles Kennedy übernahm nahezu in jedem Werk die Rolle des Sängers. Eine Ausnahme ist das erste Soloalbum.