Mit ihrer Musik vereinen Shinedown Einflüsse aus Hard Rock, Grunge und Metal. Die US-amerikanische Rockband wurde 2001 in Jacksonville gegründet. Zur aktuellen Besetzung gehören Brent Smith, Barry Kerch, Zach Myers und Eric Bass. Weltweit hat die Band etwa 30 Millionen Tonträger verkauft, 15 Millionen davon allein in den USA.

Einer der erfolgreichsten Vertreter der Post-Grunge-Generation

2001 hatte Sänger Brent Smith bereits einen Vorvertrag mit Atlantic Records in der Tasche. In Jacksonville lernte er Brad Stewart kenne. Zusammen mit Jasin Todd schloss er sich der Band an. Mit Barry Kerch war das Quartett komplett. Nach mehreren Demos erschien 2003 das Debütalbum "Leave a Whisper". Das heute meistverkaufte Werk der Band landete auf Platz 53 der US-amerikanischen Albumcharts. Für mehr als eine Million verkaufte Einheiten wurde es in den USA zudem mit Platin ausgezeichnet. Es folgten die ersten Konzerte. Unter anderem war die Vorgruppe von Van Halen, 3 Doors Down und Life of Agony. Zwischenzeitlich boykottierte MTV das Musikvideo zur Single "45". 2005 erschien die DVD "Live from the Inside". Im selben Jahr wurde das zweite Album "Us and Them" veröffentlicht. Mit Zach Meyers holte die Band einen zweiten Gitarristen mit ins Boot. Für Shinedown ging es anschließend auf Tournee mit Godsmack und Rob Zombie. Währenddessen gab es für das zweite Album eine Goldene Schallplatte. Nach der Tour stiegen Todd und Stewart aus der Band aus und wurden durch Nick Perri und Eric Bass ersetzt. 2008 kam das dritte Album "The Sound of Madness" auf den Markt. In den USA belegte es Platz acht der Albumcharts. Im gleichen Jahr traten Shinedown als Vorband von Disturbed in Deutschland auf. Im selben Jahr verließ Perri die Band wieder. Myers übernahm daraufhin die Rolle des Gitarristen. 2009 tourten Shinedown erstmals als Headliner durch Europa und traten bei Rock am Ring auf. Im selben Jahr starteten sie eine zweite Headliner-Tour durch Europa. 2012 erschien mit der Single "Bully" ein erster Vorgeschmack auf das neue Album "Amaryllis", welches noch im selben Jahr veröffentlicht wurde. Für Shinedown begann danach die dritte Headliner-Tour durch Europa. Der WDRRockpalast zeichnete ihren Auftritt in der Live Music Hall in Köln für das Fernsehen auf. Seit 2017 tritt die Gruppe als Supportact für Iron Maiden auf.