Diese Post-Grunge-Band hat ihre Wurzeln in Südafrika: Seether. Gegründet wurde sie 1999. Die Besetzung besteht aktuell aus Sänger und Gitarrist Shaun Morgan Welgemoed, Bassist Dale Stewart, Schlagzeuger John Humphrey und Gitarrist Bryan Wickmann. Neben Post-Grunge lässt sich der Stil der Gruppe auch dem Alternative Metal zuordnen.

"Broken" ist nur die Spitze des musikalischen Eisbergs

Shaun Morgan Welgemoed, Dale Stewart und Dave Cohoe gründeten die Band unter dem Namen Saron Gas und brachten 2000 das erste Album "Fragile" heraus, welches nur in Südafrika erhältlich ist. Die Auswanderung in die USA brachte einige Veränderungen mit sich. Cohoe verließ die Gruppe und der Name wurde zu Seether geändert. Im zweiten Album "Disclaimer" aus dem Jahr 2002 übernimmt Josh Freese die Rolle des Schlagzeugers, der kurz vor der Veröffentlichung durch Nick Oshiro ersetzt wurde. Sein Nachfolger wurde wiederum Kevin Soffera und jener wich 2003 John Humphrey. Währenddessen stieß Patrick Callahan als zweiter Gitarrist dazu. Bekannt wurden Seether durch den Song "Broken", den sie zusammen mit Evanescence-Sängerin Amy Lee aufnahmen. Auch die stimmliche Ähnlichkeit von Welgemoed zu Kurt Cobain soll die Popularität der Gruppe angekurbelt haben. 2004 folgte das dritte Album "Disclaimer II", welches in den USA mit Platin ausgezeichnet wurde. Ein Jahr später wurde der Nachfolger "Karma and Effect" veröffentlicht. Die Band blieb ihrem Stil treu, entwickelte aber eine eigene, ganz persönliche Note. Mit der ersten Single "Remedy" landeten Seether auf Platz eins der US Mainstream Rock Charts. Dort hielten sie sich acht Wochen. Das Album selbst erreichte Platz acht der US Charts und wurde mit Gold ausgezeichnet. 2006 trennten sich die Wege von Seether und Patrick Callahan. Eine Tour mit Staind und Three Days Grace im selben Jahr musste abgesagt werden. Welgemoed war zu diesem Zeitpunkt wegen verschiedenen Abhängigkeiten in einer Klinik. 2007 erschien das lang erwartete dritte Album "Finding Beauty in Negative Spaces" und erreichte die Top 10 der US-Album-Charts. Die Single "Fake It" führte die US Mainstream Rock Charts und die Modern Rock Charts an. Der Titel wurde daneben zum Titelsong der Großveranstaltung "No Way Out" von World Wrestling Entertainment.  Im selben Jahr trat Troy McLawhorn der Band bei. 2008 gab die Gruppe Konzerte bei Rock am Ring und Rock im Park. Daneben gab es den ersten South African Music Award in der Kategorie "Best Rock: English" für ihr "Finding Beauty in Negative Spaces". 2011 verließ McLawhorn die Band wieder. Bis 2017 erschienen die Alben "Holding onto Strings Better Left to Fray", "Isolate and Medicate" und "Poison the Parish".