Die Metalcore-Band Motionless in White setzt sich aus Chris Cerulli, Ricky Olson, Vinny Mauro,                 Ryan Sitkowski und Justin Morrow zusammen. Gegründet wurde sie 2005 in Scranton.

Auf der ständigen Suche nach neuen Musikern

Die Band bestand in ihrer Ursprungsform aus den Highschool-Schülern Chris Cerulli, Angelo Parente, Frank Polumbo und Kyle White. In dieser Besetzung brachten sie ihr erstes Demotape heraus. Im Jahr darauf stieß Josh Balz zur Gruppe dazu. Mit Michael Constanza und TJ Bell wuchs die Band weiter, musste sich aber gleichzeitig von White verabschieden. Mit "The Whorror" erschien 2007 die erste professionelle EP von Motionless in White. 2008 folgte das Album "When Love Met Destruction". Daraufhin stand der nächste Besetzungswechsel an: Ryan Sitkowski ersetzte Constanza. Während ihrer Warped Tour wurden erste größere Musiklabels auf die junge Band aufmerksam. Zur dazugehörigen Single "Ghost in the Mirror" gab es das erste Musikvideo der Gruppe. Als nächstes kehrte Polumbo der Band den Rücken. Sein Nachfolger wurde Ricky Olson. Zwei Jahre nach "When Love Met Destruction" wurde es Zeit für das Debütalbum. Mit "Creatures" erreichten Motionless in White Platz 175 der offiziellen US-Albumcharts, konnten sich dort aber nur eine Woche halten. Im Jahr darauf wurde Bell aus der Band geworfen, weil er heimlich bei Escape the Fate ausgeholfen hatte. Neues Bandmitglied wurde Devin Sola. 2012 tourte die Band gemeinsam mit Marilyn Manson durch Australien. Ein Jahr später ging es für die Musiker erneut dorthin. Sie veranstalteten im Rahmen des Soundwave Festivals eine eigene Tour. Im selben Jahr stand die Band gemeinsam mit Chelsea Grin, Blessthefall, For Today, Mayday Parade und Every Time I Die auf der Bühne. Im selben Jahr erschien das zweite Album "Infamous". Es landete auf Platz 53 der US Charts. Kurz nach dem Ende einer Europatour mit Asking Alexandria stieg Parente aus der Band aus. Brandon Richter übernahm seine Rolle als Schlagzeuger. In neuer Besetzung gaben Motionless in White 26 Konzerte in den USA und Kanada im Rahmen des Mayhem Festivals. Erste Konzerte in Südamerika gaben sie mit Asking Alexandria. 2013 waren die Musiker als Headliner im Vereinigten Königreich unterwegs. Unterstützung gab es von Glamour of the Kill und The Defiled. Im selben Jahr spielten Motionless in White noch zusammen mit In This Moment und All That Remains. 2014 verließ auch Richter die Band. Einige Monate später kam das Album "Reincarnate" auf den Markt. Erstmals erreichten die Musiker damit Chartplatzierungen außerhalb der USA. Zusammen mit Bring me the Horizon traten Motionless in White als Vorband für A Day to Remember in Nordamerika auf. Im Anschluss waren sie als Co-Headliner mit Lacuna in Europa unterwegs. Eine weitere Tour führte sie mit For Today und Ice Nine Kills durch die USA und Kanada. 2015 gab es den ersten Auftritt der Band bei Rock am Ring und Rock im Park. Kurz darauf war die Gruppe als Vorband von Lamb of God und Slipknot zu sehen. Zum Abschluss der Tournee standen Motionless in White als Co-Headliner mit Bullet for My Valentine in Brasilien, Argentinien, Chile und Kolumbien auf der Bühne. Auch der Rest des Jahres 2015 wurde mit Auftritten gefüllt. 2017 veröffentlichte die Band ihr viertes Studioalbum "Graveyard Shift". Kurz zuvor hatte Josh Balz die Band verlassen.

Horror-Metal mit komplizierten Gitarrenriffs

Die Gitarrenriffs sind kompliziert, ab und an hört man Blastbeats und auch auf Breakdowns wird nicht verzichtet. So lässt sich die Liedstruktur von Motionless in White beschreiben. Das Fernsehnetzwerk Fearnet beschreibt den Stil als Horror-Metal. Während der Klang auf dem Debütalbum noch eine tiefe und dunkle Atmosphäre erzeugt, erinnert der Stil von "Infamous" eher an Marilyn Manson, so unter anderem die Musikzeitschrift Kerrang. Inspirationsquellen für die Band sind unter anderem August Burns Red, It Dies Today, Slipknot, Rammstein, Rob Zombie, Christian Death, Twisted Sisters, Depeche Mode und The Black Dahlia Murder. Die Texte kritisieren teils die Kirche, beschäftigen sich mit der Vergangenheit oder greifen das Thema der zerbrochenen Beziehung auf. Auch historische Figuren wie Jack the Ripper oder fiktionale Charaktere wie Edward mit den Scherenhänden bekommen einen Auftritt.