Die US-amerikanische Metalband Metallica wurde 1981 in Los Angeles gegründet. Mit über 110 Millionen verkauften Alben, davon 62 Millionen allein in den USA, gehören sie zu den erfolgreichsten Metalbands weltweit und sind die siebterfolgreichste Künstlergruppe der USA. Zur aktuellen Besetzung gehören neben den beiden Gründungsmitgliedern James Hetfield und Lars Ulrich Kirk Hammett und Robert Trujillo. Neunmal wurden Metallica mit einem Grammy Award ausgezeichnet. In den 80er Jahren zählten sie zusammen mit Slayer, Megadeth und Anthrax zu den "Großen Vier" des Thrash-Metal. Gleichzeitig gelten sie als einflussreichste Metalband des Jahrzehnts. Nachdem die Musiker in den 90ern mit Einflüssen wie Bluesrock und anderen Rockstilen experimentierten, kehrten sie 2002 zu ihrem musikalischen Ursprung zurück. Zwar hatten sie dadurch ein größeres Publikum angesprochen, ihre bisherigen Fans jedoch irritiert.

Schlagzeuger sucht Bandkollegen

"Schlagzeuger sucht andere Metalmusiker zum Jammen. Tygers of Pan Tang, Diamond Head, Iron Maiden". Diese Anzeige schaltete Lars Ulrich 1981 in der südkalifornischen Lokalzeitung The Recycler. Er fand James Hetfield und Ron McGovney. Beide hielten Ulrich allerdings für einen schlechten Schlagzeuger. Die Wege trennten sich vorerst. Erst als Brian Slagel, Herausgeber von Heavy Metal Revue ein eigenes Musiklabel gegründet hatte und Ulrich einen Platz auf dem ersten Sampler versprach, gründeten er und Hetfield die Band. Kurz darauf wurde Dave Mustaine als Gitarrist Teil der Gruppe. Der Bandname Metallica war ein Glückstreffer. Ulrichs Freund Ron Quintana hatte eine Liste von Namen für sein Fanzine, darunter Metallica. Der Schlagzeuger überredete ihn es Metal Mania zu nennen. Damit war der Name Metallica frei für die eigene Band. 1983 erschient das erste Album "Kill ’Em All". Der Nachfolger "Ride the Lightning" landete auf Platz 100 der US-amerikanischen Albumcharts. Mehr Erfolg hatte Album Nummer drei. "Master of Puppets" schaffte es auf Platz 29 der US-Albumcharts. Die goldene Schallplatte folgte einige Monate später. Das Jahr 1986 sollte für Metallica allerdings nicht glücklich enden. Während ihrer Europatournee starb Bassist Cliff Burton bei einem Unfall. Auf dem Weg von Stockholm nach Kopenhagen kam der Bus auf der winterlichen Straße ins Schleudern und überschlug sich. Burton wurde dabei ins Freie geschleudert. Der Bus stürzte auf ihn.  Unter 40 Bassisten wählten Metallica Songwriter Jason Newsted als seinen Nachfolger. Obwohl die Band sich immer geweigert hatte ein Musikvideo zu drehen, bekam 1988 das Lied "One" eines. Das dazugehörige Album "…And Justice for All" erreichte Platz sechs der US-Charts und wurde mit Platin ausgezeichnet. Den ersten Grammy gab es 1990 in der Kategorie "Best Metal Performance" für den Song "One". Zwanzig Jahre danach kann sich der Erfolg von Metallica sehen lassen. Die Gagen für ihre Auftritte liegen im einstelligen Millionenbereich. Sie waren Zugpferd für die Festivals Rock im Revier und Rockavaria. Dafür gab es umgerechnet 6,6 Millionen Euro für die Musiker. Nach einer Pause von acht Jahren wurde 2016 das zehnte Studioalbum "Hardwired … to Self-Destruct" veröffentlicht.

Ein Vorbild für zahlreiche Musiker

Metallica sind nicht nur erfolgreich, sondern haben und hatten einen großen Einfluss auf die Musikwelt. So bezeichnet Korn-Sänger Jonathan Davis sie als seine Lieblingsband. Godsmack-Schlagzeuger Shannon Larkin gibt zu, dass Metallica den größten Einfluss für seine Band hatten. Die Musiker waren der Auslöser, dass die Trivium-Gitarristen Matthew Heafy und Corey Beaulieu das erste Mal zu ihren Instrumenten griffen. Die Liste könnte endlos so weiter gehen. Auch in den Medien standen Metallica immer wieder im Mittelpunkt. Zum 20-jährigen Jubiläum des Albums "Master of Puppets" brachte das britische Rockmagazin Kerrang ein Tributalbum mit Coverversionen der acht Lieder heraus. Zu hören waren unter anderem Machine Head und Bullet for my Valentine. Auf der MTV-Liste der Größten Metalbands aller Zeiten landeten Metallica auf Platz drei, auf der VH1-Liste der 100 größten Hard-Rock-Bands immerhin auf Platz fünf, um nur einige Beispiele zu nennen. Sogar im Videospielbereich muss man nicht auf die Musiker verzichten. Der Spielehersteller Activision brachte zusammen mit Neversoft einen passenden Ableger der Reihe "Guitar-Hero" heraus. In dieser Version sind 31 Lieder von Metallica und 21 weitere Songs, die von den Musikern selbst ausgewählt wurden, spielbar. Mit dem Internet-Projekt "A German Tribute to Metallica" wurde eine Plattform geschaffen, auf der seit 2018 deutsche Bands Coverversionen veröffentlichen. Darunter waren zum Beispiel In Extremo, Madsen und Donots. 2011 platzierten die Rolling Stones Metallica auf Rang 61 der 100 größten Bands aller Zeiten.