Seit 2004 spielen Madsen Indie-Rock. Gründungsmitglieder sind die drei Brüder Johannes, Sebastian und Sascha Madsen. Aus dem Familiennamen wurde kurzerhand der Name der Band. Alle drei singen und übernehmen daneben Gitarre und Schlagzeug. Zur aktuellen Besetzung gehören daneben Bassist Niko Maurer sowie Keyboarderin und Sängerin Lisa Nicklisch. Die Band engagiert sich gegen Rechtsradikalismus. Zu sehen sind die Musiker deshalb unter anderem auf der DVD "Kein Bock auf Nazis". Zu hören sind sie bei Fernsehauftritten und Interviews mit Parolen wie "Nazis raus". Daneben engagiert sich die Band gegen den Transport hochradioaktive Abfälle ins Zwischenlager Gorleben. 2008 spielten sie deshalb auf einer Gegendemonstration vor 16.000 Menschen. Seit 2007 sind Madsen Jubiläumsbotschafter der Von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel.

Drei Brüder schreiben Bandgeschichte

Johannes, Sebastian und Sascha Madsen standen bereits in den 90er Jahren als Ganz Klar! auf der Bühne. Später gründeten sie die beiden Bands Alice’s Gun und Hoerstuatz, mit denen sie Hard Rock bzw. Hip-Hop/Crossover spielten. 2004 wurde Hoerstuatz schließlich in Madsen umbenannt. Lokal waren die Brüder für ihre Musik bekannt. Noch im selben Jahr kam die Band zu seinem Vertrag. 2005 erschien die erste Single "Perfektion", einige Monate später das Album "Madsen". Von da an spielte die Band auch auf großen Bühnen und großen Freiluft-Musikfestivals in Deutschland. Während ihrer ersten Tour machten Madsen Halt bei Rock im Park, Rock am Ring, auf dem Highfield-Festival, dem Hurricane-Festival und dem Southside. 2006 traten sie neben Metallica, Motörhead, Placebo, Apocalyptica und Guns n’ Roses auf dem Nova Rock auf. Mit ihrem zweiten Album "Goodbye Logik" waren sie zum ersten Mal in den Top 10 vertreten. 2008 folgte "Frieden im Krieg". Mit der enthaltenen Single "Nachtbaden" versuchte die Band ihr Glück beim Bundesvision Song Contest in Niedersachsen und landete auf dem vierten Platz. 2009 stieg Keyboarder Folkert Jahnk aus der Band aus. Ersetzt wurde er 2010 durch Lisa Nicklisch. Sie steht nicht nur am Keyboard, sondern singt auch Background oder im Duett mit Sebastian Madsen. 2010 kam das vierte Album "Labyrinth" auf den Markt. Während der dazugehörigen Tour stürzte Sebastian Madsen aus fünf Metern Höhe bei einem Videodreh. Die Tour musste deshalb verschoben werden. 2011 spielten Madsen bereits wesentlich länger auf Festivals wodurch auch ihre Popularität stieg. Im selben Jahr gaben sie Konzerte an elf Schulen in den USA. Hintergrund ist eine Einladung des Goethe-Instituts, die einen Botschafter für die deutsche Sprache gesucht hatten. Ein Jahr später erschien das Album "Wo es beginnt". Im Film "Systemfehler – Wenn Inge tanzt" haben Madsen einen kurzen Auftritt. 2013 waren die Musiker in fünf Hamburger Clubs unterwegs. Jeden Abend präsentierte die Band eines ihrer Alben in voller Länge. Das Motto: "5 Alben – 5 Nächte". Mit dabei waren Künstler wie König Boris von Fettes Brot, Thees Uhlmann oder Porky von Deichkind. Ein Jahr später folgte ein Live-Album. Ende 2014 waren Madsen auf einer Clubtour durch zehn kleinere Städte in Deutschland unterwegs. Mit "Kompass" erschien 2015 das sechste Album. Im selben Jahr versuchte sich die Band erneut am Bundesvision Song Contest in Niedersachsen. Mit "Küss mich" landeten sie auf Platz vier. Für das Album "Liebe in den Zeiten der Follower" von Max Richard Leßmann schrieb Sebastian Madsen die Musik. 2018 erschien das nächste Album "Lichtjahre".

Eine neue Hoffnung für den deutschen Musikmarkt?

Die Musik von Madsen ist ein Mix aus Rock, Punk und Pop. Die Texte stammen von Sebastian Madsen und sind fast alle auf Deutsch. Thees Uhlmann, Journalist und Sänger der Band Tomte sagte zum ersten Album der Band, es seit die beste Debüt-LP seit er über Musik schreibe. Teils werden die Musiker auch mit den jungen Tocotronic verglichen. Andere Kritiker sehen in den Texten dagegen die typischen Probleme und Sorgen von Teenagern und nichts Konkretes. Sebastian Madsen selbst sagte dazu, das mit "Goodbye Logik" die Texte konkreter wurden. Zwar engagieren sich Madsen wie beschrieben politisch. In den Texten spiegelt sich das aber fast nie wider.