1996 wurde in Agoura Hills die US-amerikanische Band Linkin Park gegründet. Zur aktuellen Besetzung gehören Mike Shinoda, der unter anderem als Rapper, Rhythmusgitarrist und Keyboarder auftritt, Lead-Gitarrist Brad Delson, E-Bassist David Farrell, DJ Joseph Hahn und Schlagzeuger Rob Bourdon. Seit dem Tod von Sänger Chester Bennington im Jahr 2017 nimmt die Gruppe eine Auszeit. Ob und wann Linkin Park zurückkehren, ist nicht klar. Der Name der Band geht auf den Lincoln Park in Santa Monica zurück.

Vor und nach Chester Bennington

Ein Konzert der Thrash-Metal-Band Anthrax zusammen mit der Hip-Hop-Gruppe Public Enemy: Das soll 1991 der Anlass gewesen sein, dass Mika Shinoda und Brad Delson – damals noch Highschool-Schüler – eine Band gründeten. Mit Rob Bourdon, Joseph Hahn und David Farrell war das Quintett fürs erste komplett. Mark Wakefield blieb nur eine Demo lang als Sänger dabei. Einen mehr als würdigen Nachfolger fanden die Musiker mit Chester Bennington. So entstand 1996 eine Band, die sich erstmal Xero nannten. Mit Bennington wechselte die Band den Namen 1999 zu Hybrid Theory. Erst auf Grund möglicher rechtlicher Probleme entschied man sich noch im selben Jahr für den Namen Linkin Park. Zeitgleich erschien die erste EP mit dem Titel "Hybrid Theory EP", die heute ein Sammlerstück ist. Trotz das Linkin Park noch sehr unbekannt waren, wurde die Singleauskopplung "One Step Closer" ein großer Erfolg. Das Album "Hybrid Theory" aus dem Jahr 2000 schaffte es direkt in die Top 20 der Billboard Charts. Drei Wochen später wurde es mit Gold ausgezeichnet. Über 15 Millionen Exemplare wurden verkauft, davon mehr als 50.000 in Deutschland. Auch als Vorband der Deftones konnten Linkin Park das Publikum überzeugen. Im Jahr darauf schaffte es die Single "Crawling" auf Platz 14 der deutschen Charts. Der Weg für eine europäische Headliner-Tour war geebnet. 2002 und 2003 folgten die Alben "Reanimation" und "Meteora". Letzteres wurde zu einem der Erfolgreichsten des Jahres. 2003 stand daneben eine Tour mit Metallica an. 2007 erschien das dritte Studioalbum "Minutes to Midnight", welches eine stilistisch stark veränderte Version von Linkin Park zeigte. Die Band kehrte dem Nu Metal den Rücken und begab sich in Richtung Alternative Rock. Inhaltlich wendeten sich die Musiker aktuellen politischen Themen zu. Den Sommer des Jahres verbrachte die Band unter anderem als Headliner auf Rock am Ring, Rock im Park und dem Live-Earth-Konzert in Chiba. Drei Jahre danach erschien das Album "A Thousand Suns" inklusive der Single "The Catalyst". Wer das Album auf der offiziellen Website vorbestellt hatte, erhielt exklusiv den Song "Wretches and Kings". Im Juni 2012 traten Linkin Park im Admiralspalast in Berlin auf. Das Konzert wurde in einer Spezialübertragung in über 500 Kinos in den Vereinigten Staaten gezeigt. 2013 kam ein weiteres Remixalbum mit dem Titel "Recharged" auf den Markt. Ein Jahr später folgte das sechste Studioalbum "The Hunting Party". Zusammen mit Thirty Seconds to Mars und AFI startete die Band im selben Jahr die Carnivores Tour. Das damals neuste Album wurde als das bisher lauteste angekündigt. Gastauftritte hatten Sänger Page Hamilton von Helmet und die Gitarristen Daron Malakian von System of a Down sowie Tom Morello von Rage Against the Machine. Die Single "Final Masquerade" hielt sich neun Wochen in den deutschen Charts, in Österreich und der Schweiz jeweils drei Wochen. Im Rahmen der Arbeiten an Album Nummer neun entstand die Single "Heavy" in Zusammenarbeit mit der Sängerin Kiiara. Es ist die Lead-Single des Albums "One More Light", das 2017 veröffentlicht wurde. Es hielt sich in Österreich acht Wochen und in der Schweiz sechs Wochen in den Chars. Am 20.07.2017 dann der große Schock: Sänger Chester Bennington hatte sich das Leben genommen. Die Tour zu "One More Light" wurde abgebrochen. Im darauffolgenden Oktober fand ein Tribute-Konzert für den verstorbenen Sänger statt. Mit dabei waren Kiiara, Blink-182, Korn, Steve Aoki, Sum 41, System of a Down, Avenged Sevenfold und A Day to Remember, um nur einige zu nennen. Über YouTube konnte die Show per Livestream verfolgt werden. Der Song "Looking for an Answer" hatte hier seine Uraufführung. Ebenfalls in Gedenken an Bennington wurde noch im selben Jahr eine Live-Version des neusten Albums veröffentlicht. Trotzdem will die Band weitermachen. Das hatte Mika Shinoda 2018 unter anderem über Twitter angekündigt. Man suche zwar nicht explizit nach einem neuen Sänger, aber man stehe einer Zusammenarbeit mit einem neuen Sänger offen gegenüber, heißt es in einem Interview mi Shinoda 2019. Die Voraussetzung: Das neue Mitglied soll die Band auf natürliche Weise finden und ergänzen.

Das Zusammenspiel zwischen Bennington und Shinoda

Der Stil von Linkin Park lässt sich auf Grund des Crossovers von Rock und Metal mit Hip-Hop-Elementen und elektronischer Musik generell in die Genres Alternativ Metal, Alternative Rock und Nu Metal einordnen. Prägend für den Stil der Band sind die beiden Vokalisten. Während Bennington die Rolle des Lead-Sängers übernahm, hört man Shinoda rappen. Erstmals taucht diese Kombination in "Minutes to Midnight" auf. Mit "A Thousand Suns" gelang die Band an einen Wendepunkt, was ihren Stil betrifft. Die Musik wurde Electronica-lastiger. Ebenso elektronisch hört sich "Living Things" an, wirkt aber im Gesamtbild härter. "The Hunting Party" geht dagegen wieder mehr in Richtung Alternative Metal.