Das deutsch-schwedische Alternative-Metal-Projekt Lindemann setzt sich aus dem Rammstein-Frontmann und Namensgeber Till Lindemann und Peter Tägtgren zusammen. Von dem Multiinstrumentalisten werden auch Instrumente gespielt. Der Startschuss für Lindemann fiel 2015.

In gemeinsames Projekt startet in der Rammstein-Pause

Aus einer zufälligen Begegnung zwischen den beiden Künstlern entstand eine Freundschaft und schließlich der Wunsch, gemeinsam ein Projekt zu starten. Lindemann und Tägtgren trafen sich, als der Rammstein-Sänger mit seinem Band-Kollegen Christian Lorenz Schweden besuchte. Der Multiinstrumentalist verhinderte, dass es zwischen den Künstlern und einer Gruppe Bikern zu einer Schlägerei kam und lud sie im Anschluss daran zu sich ein. Als Rammstein sich 2013 eine Pause nahmen, fiel der offizielle Startschuss für das Projekt Lindemann. Nachdem 2015 ein Facebook-Account angelegt wurde, folgten diverse Bilder und das Veröffentlichungsdatum für das erste Album "Skills in Pills". Der erste Song "Ladyboy" wurde bereits zwei Jahre zuvor aufgenommen. Der YouTube-Kanal der Künstler wurde mit Videos zum angekündigten Album gefüllt. Mehr Vorfreude und Aufmerksamkeit wurde durch die Single "Praise Abort" und vor allem durch das dazugehörige Musikvideo generiert. Der Titel landete auf Platz 56 der iTunes-Charts. Das Album selbst sicherte sich Platz 19 und erreichte die Spitze der deutschen Albumcharts. Kurz darauf erschien mit "Fish On" die zweite Single, gefolgt von einem Musikvideo. Das zweite Soloalbum wurde für 2019 angekündigt. Während Lindemann beim Debütalbum auf Englisch sang, wurden hier die Texte in Deutsch verfasst. 2018 wurde das Musikvideo zu "Mathematik" veröffentlicht, in dem der Rapper Haftbefehl einen Gastauftritt hatte. Die Single "Steh Auf" kündigte im Herbst 2019 das neue Album an. Der Titel schaffte es auf Platz acht der deutschen Charts. Kurz darauf folgte die zweite Single "Ich weiß es nicht", die über YouTube veröffentlicht wurde. "Knebel" wurde als dritter Song ausgekoppelt. Zu ihm wurde ein nicht-jugendfreies Video gedreht. Das Album "F & M" führte wie sein Vorgänger die deutschen Albumcharts an. Zeitgleich wurde die erste Tour des Duos angekündigt, bei zwölf Konzerte in acht europäischen Ländern gespielt werden sollen.