1993 wurde in Ibbenbüren die deutsche Alternative-Rock-Band Donots gegründet. Ihre Alben erschienen fast ausschließlich über ihr eigenes Platenlaben Solitary Man Records. Ausnahmen bilden die Jahre von 2012 bis 2015. In diesen drei Jahren wurden die Studioalben über das Major-Label Universal Music Group veröffentlicht. Zur Aktuellen Besetzung gehören Sänger und Keyboarder Ingo Knollmann, Gitarrist Guido Knollmann, Gitarrist Alex Siedenbiedel, E-Bassist Jan-Dirk Poggemann sowie Schlagzeuger und Perkussionist Eike Herwig.

Alles begann in der Scheune

Im Frühling 1994 standen Donots zum ersten Mal auf der Bühne: In der Scheune, einem Jugendkulturzentrum in Ibbenbüren. Bis heute gilt der 16. April als offizieller Bandgeburtstag. Neben Ingo und Guido Knollmann gehört auch Jan-Dirk Poggemann zu den Gründungsmitgliedern, die heute noch aktiv dabei sein. Zur Gründungszeit übernahm Jens Trippner die Rolle des Schlagzeugers, wurde aber bereits ein Jahr später durch Eike Herwig ersetzt. Nachdem 1994 die erste Demoaufnahme "We Do Not Care So Why Should You" erschien, folgte ein Jahr später bereits das erste Album "Pedigree Punk". Kurz darauf ersetzte Alexander Siedenbiedel Gitarrist Jens Grimstein. In dieser Besetzung tritt die Band bis heute auf. Den Durchbruch schafften Donots 2001 mit ihrem vierten Album "Pocketrock". Vor allem die Single "Whatever Happened to the 80’s" wurde ein Hit. Auf ihrer ersten Headliner-Tour waren sie mit der US-amerikanischen Band Midtown in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Ein Jahr später stand dann ganz Europa auf dem Plan. Mit dem 2003 erschienenen Werk "Amplify the God" wurden Donots auch in Japan bekannt. Dort erreichte das Album Platz 51 der Charts. 2010 gaben die Musiker ihr jeweils kleinstes und größtes Konzert in ihrer bisherigen Bandgeschichte im Rahmen der Short Way Home Tour. Beim Finale in der Halle Münsterland bestand das Publikum aus über 3000 Menschen. Nur ein Jahr später standen am gleichen Platz 4000 Zuschauer. 2012 waren Donuts zum ersten Mal in den Top 10 der deutschen Albumcharts vertreten. "Wake the Dogs" erreichte Platz sechs. Eine weitere Premiere: Zum ersten Mal war der Sprung in die Schweizer Hitparade gelungen. 2014 veröffentlichte die Alternative-Rock-Band zum ersten Mal einen Song komplett auf Deutsch. "Das Neue bleibt beim Alten" wurde kostenlos zum Download angeboten. Zu hören waren darin Tim McIlrath und Rise Against. Mit "Karacho" erschien 2015 außerdem das erste Album der Band, das nur deutsche Titel enthält. Das größte Headliner-Konzert der Bandgeschichte fand 2014 beim Grand Münster Slam statt. Donots schafften es die komplette Halle zu füllen. Ihr tausendstes Konzert, das 2016 in der Halle Münsterland stattfand, wurde ein Jahr später als DVD-Aufzeichnung veröffentlicht. Die bisher höchste Chartplatzierung erreichte die Alternative-Rock-Band 2018 mit Album "Lauter als Bomben". Es erreichte Platz vier der deutschen und Platz 21 der österreichischen Charts. Während der dazugehörigen Tour erlaubten sie sich gemeinsam mit der Band Kraftklub einen Spaß. Die Musiker täuschten zur selben Zeit einen Stromausfall vor, um für einen Song die Bühnen tauschen zu können. Dafür wurden die beiden Gruppen mit dem Preis für Popkultur in der Kategorie "Spannendste Idee/Kampagne" belohnt. Zum 25-jährigen Jubiläum begaben sich Donots zurück zu ihren Wurzeln und gaben ein Konzert in der Scheune. Nach eigenen Angaben der Band waren die Karten nach fünf Sekunden ausverkauft.

Sich selbst treu bleibend

Die Musik von Donots lässt sich zwischen Alternative Rock, Pop-Punk und Punkrock verorten. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Band wurde für den WDR Rockpalast die Dokumentation "Once Upon a Time in Ibbenbüren" produziert. In diesem Zusammenhang schrieb die ARD, dass Donots über die Jahre hinweg ihrem Stil treu geblieben sind und dabei nach wie vor authentisch auftreten.