Die kanadische Rockband Billy Talent wurde 1993 unter dem Namen Pezz gegründet. Die aktuelle Besetzung besteht aus Sänger Benjamin Kowalewicz, Gitarrist Ian D’Sa, Bassist Jonathan Gallant und Schlagzeuger Aaron Solowoniuk. Die vier spielten anfangs Punk, wechselten aber mit ihren späteren Alben in das Alternative-Rock-Genre.

Von Punk mit Pezz zu Alternative Rock mit Billy Talent

Kowalewicz und Gallant kannten sich bereits aus der Schule. Dort spielten sie gemeinsam in der Band To Each His Own. Bei einem Wettbewerb lernten die beiden die restliche heutige Besetzung kennen, die zu diesem Zeitpunkt mit anderen Gruppen auf der Bühne stand. Gemeinsam wurde die Band Pezz gegründet, die lokal auftrat und 1998 das Album "Watoosh!" veröffentlichte. 1999 gab es gleich zwei große Änderungen: Die Band streckte ihre Fühler in Richtung Alternative Rock aus und benannte sich auf Grund von Unstimmigkeiten mit einer gleichnamigen Band in Billy Talent um. Der Name stammt von einem Charakter aus dem Film Hard Core Logo. Mit der neuen Gesamtverpackung wurden sie von Torontos größter Radio-Rock-Show entdeckt. Damit kamen die Jungs an einen Plattenvertrag bei Warner Records. Das erste Album unter dem neuen Bandnamen bekam ebenfalls den Titel "Billy Talent" und erschien 2003. Die Songs "Try Honesty", "The Ex", "River Below" und "Nothing to Lose" wurden davon als Singles veröffentlicht. Mit ihrem zweiten Album "Billy Talent II" sicherte sich die Gruppe 2006 Dreifach-Platin. Auch in Deutschland erreichte das Werk Platin. Als ausgekoppelte Singles kamen "Devil in a Midnight Mass", "Red Flag", "Fallen Leaves", "Surrender" und "This Suffering" auf den Markt. In den Vereinigten Staaten war das Album weniger erfolgreich. Im selben Jahr wurde bekannt, dass Drummer Solowoniuk an Multipler Sklerose leidet. Die gute Nachricht: Die Krankheit hat er so gut unter Kontrolle, dass er weiter als Musiker auftreten kann. Ein Jahr später wurde das Live-Album "666 Live" veröffentlicht, das Konzertmitschnitte aus Brixton, Düsseldorf und von Rock am Ring beinhaltet. Mit "Turn Your Back" kündigte die Gruppe 2009 zusammen mit Anti-Flag das vierte Album "Billy Talent III" an.  "Rusted from the Rain" war eine weitere Single aus diesem Werk. Das Album wurde allein am ersten Tag über 300.000 Mal verkauft.  Als weitere Singles erschienen "Devil on My Shoulder", "Saint Veronika" und "Diamond on a Landmine". Für die Arbeiten am Album "Dead Silence", das 2012 veröffentlicht wurde, investierte die Band ordentlich. Es wurde ein eigenes Tonstudio gekauft. Ein besonderer Schwerpunkt lag bei diesem Album auf dem Gesang. Während Solowoniuk in diesem Jahr operiert wurde und sie schonen musste, arbeiteten seine Kollegen fleißig weiter am neuen Album. Die Situation war ausschlaggebend dafür, dass der Solang der Stiftung F.U.M.S. (Fuck You Multiple Sclerosis) von Solowoniuk "Turn Anger Into Hope" in den Titel "Don’t Count on the Wicked" aufgenommen wurde. Auch der Titel "This Is How It Goes" nahm bereits Bezug auf die Krankheit des Drummers. Als Singles wurden "Viking Death March" und "Surprise Surprise" ausgewählt. Im Musikvideo zu Ersterem sind Ausschnitte vom Auftritt der Gruppe bei Rock am Ring 2012 zu sehen. Ein Jahr später tourten Billy Talent durch Europa. Dabei traten sie unter anderem in Fürth und Bochum auf. Im Sommer standen sie beim Southside- und Hurricane-Festival auf der Bühne. Mit "Hits" erschien 2014 das Best-Of-Album der Band. Beim Album "Afraid of Heights", das 2016 erschien, musste Jordan Hastings, seines Zeichens Drummer von Alexisonfire und langjähriger Freund der Gruppe als Schlagzeuger einspringen. Grund war die MS-Erkrankung von Solowoniuk. Auch die Europa-Tour im selben Jahr musste Solowoniuk auf Grund seiner Krankheit ausfallen lassen.