Die australische Hard-Rock-Band Airbourne besteht aus Sänger Joel O’Keeffee, Rhythmusgitarrist Harri Harrison, E-Bassist Justin Street und Schlagzeuger Ryan O’Keeffee. Gegründet wurde die Gruppe 2001 in Warrnambool in Victoria.

Zwei Brüder leben für den Hardrock

Die beiden Brüder Joel und Ryan O’Keefee sind die Gründungsmitglieder der Gruppe. Mit elf Jahren spielte Joel auf seiner Gitarre Riffs von Bands wie AC/DC und Rose Tattoo. Dadurch inspirierte er seinen jüngeren Bruder zum Schlagzeug zu greifen. Das Duo blieb jedoch erfolglos, bis Gitarrist David Roads und Bassist Justin Street dazustießen. Ein Jahr später erschien die EP "Ready to Rock" und 2005 unterschrieb das Quartett bei Capitol Records. Anschließend traten die Künstler mit Mötley Crüe, Motörhead und The Rolling Stones auf. Auch einige Festivals in Europa wurden besucht. Zwei Jahre danach kam das erste Album "Runnin’ Wild" auf den Markt. 2008 standen Airbourne bei Rock am Ring, Rock am Park und Wacken Open Air auf der Bühne und unterstützten die Toten Hosen im Rahmen ihrer Machmalauter-Tour. Daneben gaben sie einige Headliner-Konzerte, unter anderem ein ausverkauftes in Aschaffenburg. 2010 folgte das zweite Album "No Guts. No Glory". 2011 besuchten Airbourne erneut Wacken und besuchten Haltestelle Woodstock in Polen. Das gesamte restliche Jahr und 2012 war die Gruppe mit dem dritten Album beschäftigt. "Black Dog Barking" erschien 2013, gefolgt von "Breakin‘ Outta Hell" 2016. Ein Jahr später wurde die Kompilation "Diamond Cuts: The B-Sides" veröffentlicht. Währenddessen ersetzte Harri Harrison Roads als Gitarristen.